Kaltmühle

Die Kaltmühle dürfte eine hochmittelalterliche Gründung sein. Sie wird im ersten Herzogsurbar um 1230 erstmals als herzogliche Mühle unter der Bezeichnung "molendium Chaltenpach" erwähnt. Noch 1451 heißt sie "Kaltenpach", 1516 dann "Kaltmüll" und ab 1587 "Kaltmühle". Sie kam bald an die Herren von Eisenhofen. 1304 überließen sie Ott von Eisenhofen und seine Söhne im Tauschwege dem Kloster Fürstenfeld. So heißt es auch im Herzogsurbar von 1330/40, sie sei dem Kloster Fürstenfeld gegeben, und als "molendium Chaltenpach" erscheint sei 1347/50 in dessen Urbar. 1532 war sie vorübergehend dem Pfleger zu Wolfratshausen Hanns Urmüller verpfändet. Noch 1671 lag die Grundherrschaft beim Kloster Fürstenfeld, im Jahre 1752 dann bei der Hofmarksherrschaft Schönbrunn. Weil die Kaltmühle vielfach als Teil des Dorfes Ampermoching betrachtet wurde, erhielt sie bei der Einführung der Hausnummerierung im Jahre 1812 die Hausnummer Ampermoching 50

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.